Im Berner Schulhaus Wylergut verwendeten 1949 die beiden sozialistischen Künstler Eugen Jordi und Emil Zbinden rassistische Stereotype, die damals auch von der europäischen Linken geteilt wurden. Die Stadt Bern hat 2019 einen Wettbewerb zum Umgang mit diesem Wandbild ausgeschrieben. Mit unserem Gewinnerprojekt «Das Wandbild muss weg!» moderieren wir die konservatorische Entfernung des Wandbildes – inklusive den von Unbekannten im Sommer 2020 vorgenommenen Übermalungen der rassistischen Bildteile – und seine zeitgenössische Vermittlung im Museum. Pädagogische Formate und öffentliche Anlässe ergänzen das Projekt.

 

Ziel des transdisziplinären Vorhabens ist eine gesellschaftsübergreifende Debatte zum schweizerischen Kulturerbe der Kolonialzeit, eine Reflexion des Nachwirkens von Rassismus in der Gegenwart und ein Beitrag zur zeitgenössischen Erinnerungskultur: Was ist für wen in dieser Stadt «erhaltenswert»? Wer definiert, was als erhaltenswertes Kulturerbe gilt? Wessen Kulturerbe bleibt von dieser Definition ausgeschlossen? Wie hängt die koloniale Vergangenheit mit einer postkolonialen Gegenwart zusammen?

Foto: Attila Janes

 

Was geschieht gerade?

11. Juni 2021

Offizieller Startschuss des Projekts: Die Kultur Stadt Bern vergibt dem Projektteam den Auftrag, das Vorhaben auszuführen. 

Auftragsvergabe

23. April 2021

Tobias Hotz (Konservator / Restaurator) und Alicia Ledergerber (Masterstudierende Konservierung und Restaurierung an der Hochschule der Künste Bern HKB) nehmen eine Sondierungsbohrung vor, um die Beschaffenheit des Untergrundes des Wandbilds festzustellen.

 

Verein Das Wandbild muss weg!

Fatima Moumouni

Vera Ryser 

Bernhard C. Schär

Angela Wittwer

E-Mail 

Freund_in werden und informiert bleiben

 

Beteiligung Wettbewerbseingabe:

Ashkira Darman

Wir werden unterstützt von

Kultur Stadt Bern_negativ (eps, 270 KB)_
BGB_Logo_invers_S_web.png
EGS_Schriftzug_2_weiss.png
Gwaertler_Logo_neg.png